Denkst du...

Jetzt habe ich ein bisschen gebraucht, um wieder schreiben zu können. Ich habe die Nächte zwischen den Jahren, auch die "heiligen Nächte" oder Rauhnächte genannt, sehr genossen. Es ist DIE Zeit im Jahr, die meinen Gedanken, meiner inneren Stimme und mir gehört!

So vieles ist mir begegnet, wie nächtliche Schatten. Und wer kennt es dann nicht! Das Problem etwas „auszudrücken“? Es ist wie mit einem Fischschwarm. Aus einem gewissen Abstand heraus lässt er sich als Schwarm wunderbar betrachten, es schillert und schimmert und die Bewegung der vereinten Masse scheint fast ruhig und meditativ! Doch wehe man versucht seinen Arm auszustrecken und einen einzelnen Fisch zu fassen. Schon stiebt der Schwarm auseinander und vor deinem Auge erstreckt sich die gähnende Leere des Ozeans. Einzig nach einer Zeit der Beruhigung lässt sich wieder das große Ganze mit Abstand beobachten.

Ich habe in den letzten Tagen so vieles erlebt und fassen konnte ich keinen einzelnen Gedanken! Es ist faszinierend sich selbst in und aus mehreren Perspektiven wahrzunehmen. Teils, um sich vor zu intensiven Emotionen zu schützen, teils um eben den Bezug zum Großen Ganzen zu finden!

Ich bin in dieser Hinsicht vielleicht extrem, weil ich mich durchaus frage, warum ich gerade denke, was ich denke!

Wenn man bedenkt, dass drei der weltweit größten Firmen in künstliche Intelligenz investieren und dass daran gearbeitet wird, dass dein Handy deinen bloßen Gedanken an den Kauf eines Produktes in Zukunft als Befehl zur Bestellung derselben Ware erfassen soll, wird einem klar: Die Gedanken sind nicht mehr frei!

Wissen wir noch was wir wollen? Oder wollen wir wissen, was gewollt wird? Was wird unsere Identität ausmachen, wenn wir in unserem Verhalten immer mehr analysiert werden!

Wenn ich zu sehr in meinen Kopf rutsche, verliere ich mich komplett! Ich beginne an meinem Leben, an meinem Glück an meinen Entscheidungen und meinen Möglichkeiten zu zweifeln! Es kann soweit führen, dass man sich gar nicht mehr selbst entscheidet, sondern für sich entscheiden lässt!

Zwi... Entzwei,.. Zweifel ist immer etwas, was dich trennt! Aber von was trennt es dich! Von dir Selbst!

 

Denn ob jemand spirituell lebt oder nicht. Bewusst oder unbewusst! Sein Wesen schwingt in allem mit! Denn wir SIND Menschen! Und wenn jemand versucht, den Weg seines Herzens zu gehen, dann wir er reicher werden! Auch wenn dieses Herz auf seiner Reise Angst, Schmerz, Trauer, Wut und Ohnmacht erlebt. Es gibt immer Leicht am Ende des Tunnels!

Was auch immer ihr für ein Weltbild habt, welchen Sinn ihr in diesem Leben und der Existenz unserer Welt seht oder ob ihr euch da überhaupt Gedanken darum macht..?... Es spielt letztendlich keine Rolle, solange ihr den Mut habt euren Herzen zu folgen! Die sind so gemacht, dass sie den Weg kennen! Der goldene Kompass! 

Das einzige was manipuliert werden kann, sind unsere Gedanken, unser Geist, wenn wir von uns selbst getrennt werden. Mit diesem kleinen Schnitt verlieren wir die Verbindung zu unseren Seelen und somit zu der Stimme des Herzens, zu Gott, zur Intuition, zum Bauchgefühl oder wie auch immer ihr es nennen mögt! (Filmtipp zu diesem Thema, by the Way: Der goldene Kompass!)

Und das ist die Ebene auf der die Schlachten des 21. Jahrhunderts geführt werden! Bekommt der Mensch es überhaupt noch mit, wenn er gedanklich manipuliert wird und beginnt an sich selbst zu zweifeln, sich von sich selbst zu trennen und somit kontrollierbar ist? Oder schafft er es eine Distanz zu bewahren und seine eigenen Gedanken zu hinterfragen, ob sie ihn von sich selbst entfernen oder helfen, zu sich selbst zu finden!

Schaffen wir es, die Errungenschaften unserer Zeit wirklich nur für das zu benutzen, für was wir diese auf unserem eigenen Weg gebrauchen können? 

Alles was ist ist Fluch und Segen zugleich! Nicht muss verteufelt werden, wenn wir Acht geben, was es in uns auslöst und ganz individuell entscheiden, in welchem Maße einem etwas gut tut oder eben nicht!

Das Einzige was dann hilft ist Vertrauen! Wir können nicht alles verstehen. Und wenn wir auch manchmal durch Gefühle irregeleitet werden,... So kann uns das Vertrauen in uns selbst trotz so mancher Umwege zum Ziel führen!

Die Entscheidungen, die wir treffen, bestimmen das Leben, das wir führen. Bleib dir selber treu!

 

Eure Miriam

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0