· 

Zeitraub

In meinem letzten Artikel vor einer Woche hab ich ja noch von der inneren Uhr geschrieben. Doch was, wenn das Innere und das Äußere absolut nicht mehr zusammenpassen? 

Bin dann ich diejenige, die sich verbiegen muss oder muss ich was an meinem Umfeld und an meinen Aufgaben verändern? 

In der vergangenen Woche saß ich wie zuvor täglich am Pc und habe geschrieben. Ich wollte weiterhin jeden Tag etwas veröffentlichen. Aber irgendwie kam kein Artikel ganz zum Ende. Ich hatte so manche Erfahrung, die in mir nachwirken wollte und gleichzeitig gab es viele Termine einzuhalten und Pflichten zu erfüllen! 

Früher hätte ich mir selbst da noch solchen Druck gemacht, dass ich komplett ungenießbar für meine Lieben wurde. Mittlerweile beschränkt es sich auf einige Momente und durch eine gewisse Distanz, die ich zu mir selbst bekommen habe, kann ich meine Gedanken schneller hinterfragen. Denn wer von euch kennt nicht den Gedanken, dass er das was er gerade denkt jetzt so eigentlich gerade gar nicht denken will?! Aber dazu mehr in einem anderen Artikel. 

Zum heutigen Thema Zeitraub ist mir diese Woche wieder einmal etwas bewusst geworden, wessen ich mir schon oft bewusst wurde und dennoch trifft es mich immer wieder wie einen Hammer! 

Die Tatsache, dass der Mensch trotz aller großartigen Errungenschaften, des technischen Fortschritts, Infrastruktur und so weiter und sofort immer weniger Zeit zum Leben hat!

Wird es uns nicht anders verkauft? Wird uns nicht alles schmackhaft gemacht und wir rennen wie ferngesteuert hinterher? Merken wir noch was mit uns passiert? Checken wir, dass wir uns von uns selbst entfernen? Wie schwierig ist es heutzutage sich bewusst zu ernähren und fair einzukaufen. Man muss ja fast sowas wie "Gewissenhaft Leben" studiert haben, um sich mit alldem auszukennen, was uns verkauft wird und was davon gesund ist oder womöglich schadet! 

Da lobe ich mir meine Gesangsausbildung! Die Arbeit mit meiner Stimme lehrt mich jeden Tag beim Üben so vieles über das Leben. Denn um die Stimme optimal zu entwickeln, gibt es für mich nur einen einzigen Leitsatz! Orientiere dich an deiner Natur! An dem, was dir gegeben ist! Es ist alles da! Wenn wir uns verkünsteln verliert unser Tun seine Seele. Was wir tun ist dann tot und kann folglich keine Früchte tragen! 

Wahre Kunst ist die Erhebung der Natur! Und sie bringt Frucht sowohl bei ihrem Schöpfer, als auch bei dem, der dadurch beschenkt ist! In dieser Hinsicht ist JEDER Mensch ein Künstler! Ein Lebenskünstler! Und wie beseelt unser Lebenswerk ist, das entscheiden wir selbst!

Dabei bedarf alles, was sich nicht unmittelbar erleben lässt, einer Definition! Und eine Definition von etwas lernen zu müssen, um die Sache selbst erleben zu können, kostet Zeit! Und so ist es mit Allem!

Ich habe nichts gegen technische Neuheiten und auch nichts gegen Internet und Co! Doch ist all das, was uns angeblich das Leben verbessern soll Fluch und Segen zugleich! Also muss sich jeder von uns fragen, wie er all das benutzen möchte! Denn jeder Mensch ist anders und reagiert anders. Deshalb sollte jeder bei sich selbst bleiben und nicht mit erhobenem Zeigefinger durch die Gegend rennen. Wer sich selbst kennt und weiß wer er ist, weiß was er verträgt! Und somit sollte er wissen, was gut für ihn ist!

Ich kenne Menschen, die sind so feinfühlig, dass sie buchstäblich physische Probleme und Krankheiten bekommen, wenn sie sich zu viel Strahlung, zu viel negativer Energie, Stress, Unrecht oder dem Wahnsinn anderer Menschen aussetzen! 

Es sind die Menschen, die am innigsten mit der Weltenseele verbunden sind. Sie haben eine ganz besondere Aufgabe für unser Miteinander! Denn an ihrer Art zu leben können wir unser eigenes Wesen sehen! Sie hören, was wir nicht hören, spüren, was wir nicht spüren und sehen, was wir nicht sehen. Wenn sie ihres Leben, können sie uns ein Vorbild sein und uns zeigen zu was der Mensch fähig ist! Es sind Propheten und Liebende! Auch jetzt zur Weihnachtszeit rückt einer von ihnen wieder mehr ins Bewusstsein! Christus!

Wenn mein Inneres mit dem Äußeren also mal wieder so gar nicht im Lot ist muss ich mir überlegen, ob das was ich meine tun zu müssen wirklich jetzt dran ist und gut für mich ist oder ob mein Inneres mich zu etwas auffordern möchte, was die Zeit für reif erachtet, ich dies aber nur noch nicht erkannt habe. Und wenn es dann Zeiten gibt, in denen ich mehr gebe als ich eigentlich kann, muss es zum Ausgleich eben auch wieder Zeiten geben, in denen ich weniger mach als ich könnte.

Und somit bleiben für jeden von uns jeden Tag 24 Stunden in denen wir nach Herzenslust leben sollten. Denn wenn wir auf das Herz hören führen uns selbst Fehlentscheidungen über Umwege trotzdem immer zum Ziel!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0